Home Informationen Geschichte
der Burg
Dauerausstellung Sonderausstellungen
Aktuelles

Nachlese
Entdecken
& Lernen
Presse

Impressum

Landschaftsmuseum
der Dübener Heide
Burg Düben

Neuhofstr. 3
04849 Bad Düben
Tel.: 034243 - 23691

 


 

Dauerausstellung

Seit 1953 beherbergt die Burg Düben eine ständige Ausstellung zur Stadt- und Regionalgeschichte. Diese wurde 1999 umfassend überarbeitet und bietet den Besuchern neben der Stadtgeschichte einen interessanten Überblick zur Dübener Heide. 

Das Museum zeigt Bad Düben als Ackerbürger- und Handwerkerstadt, wobei besonders auf seine geographische Lage eingegangen wird. Dabei lassen sich drei große inhaltliche Linien verfolgen: Stadtgeschichte, Naturraum und Handwerk.

Rundgang im Museum


Ein besonderer Anziehungspunkt im Erdgeschoss des Museums ist die alte Ladeneinrichtung der Drogerie Schultze, 1846 erstmals als Kramladen erwähnt, befand sich diese Drogerie in Familienbesitz und konnte 1986 nahezu komplett in den Bestand des Museums übernommen werden.


Drogerie Schultze am Markt um 1920
 

Drogerie Schultze im Landschaftsmuseum um 1999


zum Erdgeschoss

 

Im Obergeschoss wird ausführlich auf die Dübener Heide eingegangen. Die Dübener Heide liegt zwischen der mittleren Elbe im Osten und der unteren Mulde im Westen. Es ist eine wellige, zusammenhängend bewaldete Hochfläche von etwa 760 km2, in der Kiefern dominieren, doch gibt es auch ausgedehnte Mischwälder.  

Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt in der Darstellung der Wechselbeziehung Mensch - Natur. Zahlreiche Abbildungen und Werk-zeuge geben Einblick in die schwere Waldarbeit und die Möglichkeiten der Holznutzung.  

   
Ausstellung zum Thema Waldarbeit 

Ausstellung zum Thema Heidehandwerk

Erst vor 100 Jahren begann die Entdeckung der Dübener Heide als Erholungsraum. Auch dieser Aspekt wird in der ständigen Ausstellung beleuchtet.

Bei seinem Museumsbesuch kann der Besucher auch den ,,Lug ins Land“ erklimmen und von dort die Aussicht über Bad Düben und die Muldenaue genießen. 

Im Tordurchgang kann man einen Blick in das Verlies werfen, in dem 1669, die als Hexe bezichtigte Elisabeth Mann nach qualvollen Folterungen den Tod fand.  


Besonders empfehlenswert ist ein Gang zur Schiffmühle, welche sich im Burggarten als technisches Denkmal befindet.  

Mehr darüber erfahren sie auf den Seiten des Heimatvereins Bad Düben e.V.


Mühle im Garten (Foto: um 1995)

Um 1690 erstmals erwähnt hat sie eine lange ereignisreiche Entwicklungs-geschichte hinter sich.


Mühle auf der Mulde (Foto: um 1954)

 
Aufbau der Mühle im Burggarten (Foto: 1964 - 1967)